Chancen

 

Sie möchten gerne für die Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel arbeiten oder Einblicke in die Gedenkstättenarbeit bekommen? Hier finden Sie aktuelle Stellenausschreibungen und weitere Möglichkeiten der Mitarbeit im Team der Gedenkstätte.

  • Stellenangebote

    Stellenangebote

    Die Stiftung niedersächsische Gedenkstätten bietet in der Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel ab 1. Juli 2022 eine unbefristete Stelle als Verwaltungsangestellte_r (m/w/d)  (Kennziffer: SnG 2022-1) mit 50% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von 39,8 Stunden an. Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 5 TV-L. Der Dienstort ist die Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel. Bewerbungsschluss ist der 29. Mai 2022.

     

    Die vollständige Stellenausschreibung finden Sie hier.

     

    Bei der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten ist zum 15. Juli 2022 die Stelle als Mitarbeiter_in (m/w/d) (Kennziffer: SnG 2022-2) für den Arbeitsbereich Informationstresen in der Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel zu besetzen. Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 4 TV-L. Die Stelle ist unbefristet und umfasst 100% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von 39,8 Stunden. Diese sind nach Dienstplan (auch an Wochenenden und Feiertagen) zu leisten. Grundsätzlich ist die Stelle teilbar (Teilzeiteignung). Bewerbungsschluss ist der 12. Juni 2022.

     

    Die vollständige Stellenbeschreibung finden Sie hier.

     
  • Praktikum

    Praktikum

    Die Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel bietet Schüler_innen ab dem vollendeten 14. Lebensjahr und Studierenden der Geschichts-, Kultur- und Politikwissenschaft sowie vergleichbaren Studienfächern Praktikumsplätze in den Bereichen Bildung und Vermittlung, Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit sowie Sammlung an. Bei Praktikumsantritt wird zwischen den Praktikant_innen und der Gedenkstättenleitung ein Praktikumsvertrag geschlossen, der Inhalte und Ziele des Praktikums schriftlich fixiert. Der zeitliche Rahmen sowie inhaltliche Schwerpunkte werden vor Beginn des Praktikums persönlich besprochen.

     

    Sie haben Interesse an einem Praktikum in der Gedenkstätte?

    Dann wenden Sie sich bitte schriftlich oder telefonisch an die Gedenkstättenleiterin Martina Staats.

     

    Tel.: 05331 935501-10
    Email: Martina.Staats@stiftung-ng.de

     
  • Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) Politik

    Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) Politik

    Die Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel bietet zum 1. September für die Dauer eines Jahres einen Platz im FSJ Politik an.

    Das FSJ Politik wird von der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Niedersachsen e. V. (LKJ) koordiniert. Bewerbungen für das FSJ Politik erfolgen direkt an die LKJ. Von dort werden sie an die entsprechenden Einrichtungen weitergeleitet. Der Bewerbungszeitraum liegt zwischen dem 15. Januar und dem 31. März.

     

    Vielfältige Einsatzmöglichkeiten

    Die Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel bietet den Freiwilligen eine Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten. Sie ist die zentrale Einrichtung für das Thema „Justiz und Strafvollzug im Nationalsozialismus“ für die gesamte Bundesrepublik Deutschland, ihre Gebäude und Räumlichkeiten befinden sich auf dem Gelände einer arbeitenden JVA. Neben der 2019 eröffneten Dauerausstellung im Dokumentationszentrum und den in der JVA gelegenen historischen Orten (Hinrichtungsstätte, Haftzellen) gibt es weitere Gedenkorte in der näheren Umgebung (ehemalige Hinrichtungsstätte Schießstand Buchhorst, Gräberfeld mit Hinrichtungsopfern auf dem Hauptfriedhof).

     

    Interessante Aufgaben

    Die Freiwilligen lernen im Rahmen ihres FSJ alle Arbeitsbereiche der Gedenkstätte kennen und übernehmen abwechslungsreiche Aufgaben: Sie begleiten die pädagogische Arbeit im Rahmen von Workshops und Führungen, helfen bei der Organisation und Durchführung von verschiedenen Veranstaltungen, unter anderem der jährlichen Gedenkfeier, unterstützen die Kolleg_innen bei der Projektarbeit, nehmen an den regelmäßigen Dienstbesprechungen teil und helfen beim Besucher_innenempfang an der Information.

     

    Es ist daneben ausdrücklich erwünscht, dass die Freiwilligen ihre eigenen Arbeitsschwerpunkte setzen und sich je nach Interessen und Fähigkeiten einbringen. Dazu gehört auch das vorgesehene eigenständig durchzuführende Projekt im Rahmen des freiwilligen Jahrs. Die Freiwilligen wählen und gestalten es weitgehend eigenständig, werden aber bei der Auswahl, Konzeption und Durchführung von erfahrenen Kolleg_innen begleitet und unterstützt.

     

    Stimmen

    Das sagen zwei ehemalige Freiwillige:
    "Während meines FSJ-Politik durfte ich viele neue Menschen kennenlernen und in die verschiedenen Bereiche der Gedenkstättenarbeit schnuppern. Es gab immer etwas zu tun dank abwechslungsreichen und fordernden Aufgaben, welche lehrreich für meine Zukunft waren. Dank tatkräftiger Unterstützung war die Umsetzung meines Projektes im Rahmen des FSJ-Politik kein Problem. Durch das Jahr bin der Gedenkstätte weiß ich nun, was ich später studieren möchte."

    "Sehr überrascht und erfreut war ich über die Erkenntnis, dass ich von Anfang an ein wichtiger Teil des Teams war und sich dies auch in meinen Aufgaben reflektierte. Meine Erwartungen wurden durch diese Arbeit und das Vertrauen, welches mir von all meinen Kolleg_innen entgegengebracht wurde, bereits sehr schnell übertroffen. Durch die stetige Hilfe des gesamten Teams und wegen der tollen Zusammenarbeit untereinander waren selbst die anspruchsvollen Aufgaben nie ein Problem für mich. Mein FSJ hat mich in meinem Plan, in der Zukunft Geschichte zu studieren und mich tiefer in spezielle Thematiken einzuarbeiten, nur bestätigt."

     

    Bei inhaltlichen und organisatorischen Fragen zum Freiwilligen Sozialen Jahr in der Gedenkstätte wenden Sie sich bitte an Simona Häring.

    Tel.: 05331 935501-11
    Email: Simona.Haering@stiftung-ng.de