Durchsicht des Nachlasses des „Nacht-und-Nebel-Gefangenen“ Wilfred Jensenius, 2015 / Anett Dremel

Forschen

Zu den Aufgaben der Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel zählt unter anderem die historische Forschung zur Geschichte des Strafvollzugs und der Justiz. Die Anbindung an den historischen Ort des ehemaligen Strafgefängnisses Wolfenbüttel ist die Grundlage der vor Ort betriebenen Forschungsarbeit. Im Zentrum steht sowohl die Zeit des Nationalsozialismus als auch die Anfangsphase der Bundesrepublik. Durch regelmäßige Archivrecherchen an nationalen wie internationalen Forschungsinstitutionen, wird der vorhandene Erkenntnisstand der Mitarbeiter_innen zu den bearbeiteten Themengebieten stetig erweitert.

Ein wichtiges Netzwerk für den wechselseitigen Austausch von Informationen ist der Arbeitskreis Justizgedenkstätten. Er trifft sich seit 2014 und besteht aus Einrichtungen mit ähnlichen Forschungs- und Vermittlungsschwerpunkten. Im Austausch mit anderen Gedenkstätten gelingt es häufig die vielfach weit verzweigten Haftwege ehemaliger Gefangener zu untersuchen.

Bei Forschungsanfragen stehen wir Ihnen gerne beratend zur Verfügung und stellen Kontakte zu den einschlägigen Forschungseinrichtungen der Region her.

Die Gedenkstätte unterstützt Forschungsarbeiten und wissenschaftliche Hausarbeiten zu den Themen Justiz und Strafvollzug im Nationalsozialismus am Beispiel des Strafgefängnisses Wolfenbüttel.